Porto Cesareo, 1985

Das bin ich, Patrizia Iaconisi, 1977 in Ulm geboren,
Tochter eines italienischen Gastarbeiters aus Apulien mit griechischen Vorfahren und großem Herz, von dem ich meine Liebe zur Musik und mein Fernweh habe, und einer willensstarken Schwäbin mit deutsch-österreichischen und polnischen Wurzeln, von der ich meine Kämpfernatur und Ausdauer habe, wofür ich ihr immer sehr dankbar sein werde.
Auf dem Foto, das mein Onkel gemacht hat, bin ich mit meinem Nonno zu sehen, den ich immer sehr vermissen werde.

Seit 2012 befasse ich mich intensiv mit der Fotografie, seit 2014 arbeite ich als dokumentarische Familienfotografin.

UM WAS ES MIR GEHT

Es geht mir um Liebe und Respekt. Bei meiner Arbeit und und auch in allen anderen Bereichen meines Lebens.
Es geht mir um Kraft, Durchhaltevermögen, Widerstand, Rückgrat, Vielfalt, Empathie und Liebe zum Leben.
Um die Poesie der gewöhnlichen und unscheinbaren Momente. Um die Schönheit, die uns im Alltag oft verborgen bleibt. Und um nichts anderes als um das unverfälschte Leben. 





 

Was für mich Glück bedeutet:

nach dem Aufstehen in Ruhe Kaffee trinken und aus dem Fenster schauen
unser großer wilder Garten
ein gutes Buch
menschenleere Kunstmuseen
dunkle Tanzflächen
lauwarmer russischer Zupfkuchen
die Meersburger Straße meiner Kindheit
für kurze Zeit in eine (große) Großstadt abzutauchen
das Bewusstsein zu haben, von vielen wundervollen Menschen (und Tieren) umgeben zu sein, ganz gleich ob nah oder fern
das Porto Cesareo meiner Kindheit, das Meer
mit offenen Augen durchs Leben gehen zu können und das Glück als solches zu erkennen, vor allem in den kleinen Dingen
Musik!
mein Sohn, jeden Tag

An was ich glaube

Ich glaube an die Natur des Menschen und an das Gute in ihm – so gut ich kann.
Ich glaube an die Schönheit der kleinen Momente,
an die Wahrheit darin,
an das Licht und an Festbrennweiten.
Ich glaube nicht an das Perfekte.
Ich glaube nicht an den Stillstand.
Ich glaube an die Kraft, die wir in uns tragen.
Ich glaube an die Liebe. Noch immer.


Echtes Leben Zeigen

2018 habe ich zusammen mit meiner Kollegin Stephanie Richartz die Seite Dokumentarische Familienfotografie – Echtes Leben Zeigen gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss dokumentarischer Familienfotografen im deutschsprachigen Raum.
Die Seite richtet sich an Familien und Fotografen gleichermaßen, um die dokumentarische Familienfotografie in Deutschland bekannter zu machen.
Seit 2018 geben wir Workshops für Fotografen, Dokumentarfilmer und Fotojournalisten.


© patrizia iaconisi – bitte respektiere die Urheberrechte meiner Bilder und Texte!

MENU